Badesalz selber machen – Geschenkidee | DIY

Seid ihr auch solche Bade-Freaks wie ich? Vor allem im Winter gibt es nichts schöneres als ein warmes, entspanntes Bad zu nehmen. Also warum nicht einmal ein Badesalz selber machen?

Badesalze landen oft beim Einkauf im Einkaufskorb. Es ist aber auch eine super Idee sich einfach mal mit einem selbst gemachtem Badezusatz zu beglücken. Dann bestimmst du auch was drinnen ist und es ist somit ganz ohne schädliche Stoffe!
Ich habe mein selbst gemachtes auch schon ausprobiert und es hat so gut geduftet und meine Haut hat sich danach so toll angefühlt. 🙂

 

Es eignet sich übrigens super als Geschenkidee. Sowohl als süßes Valentinstagsgeschenk für deinen Schatz oder auch als tolles Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk.

 

Badesalze

Badesalze pflegen die Haut beim Baden besonders und machen sie schön weich. Außerdem entziehen sie dem Körper sogar Giftstoffe und sorgen damit für eine sanfte Entgiftung. Im Vergleich zu Badesalzen aus der Drogerie enthalten sie auch keine schädlichen Inhaltsstoffe wie Palmöl, Farbstoffe und weitere bedenkliche Stoffe.

Also ist es umso besser vom eigenen Badesalz zu profitieren und die warme Wanne somit erst richtig sowie bedenklos zu genießen. Für ein Vollbad benötigst du ca. 100g. <3

 

Grundzutaten für dein Badesalz:

Zutaten für das Badesalz DIY. Foto von Insiderliebe.

  • 1 Behälter, Einweckglas
  • 1 Tasse Meersalz
  • 1 gestrichener EL Pflanzenöl (z.B. Olive, Kokos, Jojoba)
  • 10 – 15 Tropfen ätherisches Öl (alternativ kann man z.B. auch eine Orange reiben und etwas davon hinzugeben)

optional:

  • nach belieben Blumenblüten (z.B. Lavendel, Rose) sowie  Heilkräuter  (z.B. Lavendel, Thymian)

 

 

Anleitung für dein Badesalz:

Schritt 1 Salz

Schritt 1 für das Badesalz DIY. Das Salz wird in einen Behälter gefüllt. Foto von Insiderliebe.

Fülle 1 Tasse Salz in deinen Behälter beziehungsweise dein Einweckglas (alte Marmeladengläser eignen sich hierfür übrigens hervorragend). 
Wichtig ist, dass du es luftdicht verschließen kannst, sonst zieht das Salz die Luftfeuchtigkeit an und beginnt zu klumpen.

Insider-Tipp:
Wenn dein Salz zu grobkörnig ist, dann kannst du es mit einem Mörser etwas zerkleinern.

IHimalayaSalz für das Rosen Kokosöl Scrub DIY Selber-machen Insiderliebech habe dieses hier von Boxiland verwendet und bin damit auch zufrieden. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Vor allem ist es generell praktisch Himalaya-Salz im Haus zu haben.
Man kann es so vielseitig verwenden – zum kochen, für DIY’s etc.

 

Schritt 2 Ätherisches sowie Pflanzen Öl 

Schritt 2 für das Badesalz DIY. Das Kokosöl wird in den Behälter gefüllt. Foto von Insiderliebe.

Als nächsten Schritt gibst du je nachdem wie intensiv du es haben möchtest 10-15 Tropfen deines ausgewählten ätherischen Öls sowie 1 EL Pflanzenöl hinzu. Anschließend rührst du alles um, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Alternativ kannst du das Ganze auch einmal fest verschließen und dann gut durchschütteln.

Das Zitrusöl von Naissance für das Badesalz DIY. Foto von Insiderliebe.Ich habe mich für dieses hier entschieden. Das Zitronenöl von Naissance. Zitrone soll den Geist anregen und gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit fördern. Außerdem ist es belebend und gleichzeitig aufmunternd. Das Einatmen des Duftes kann sogar Angstzustände und Depressionen vertreiben.

Kokosöl für das Rosen Kokosöl Scrub DIY Selber machen InsiderliebeAls Pflanzenöl haben ich Kokosöl verwendet, da es die Haut besonders pflegt und sich sehr gut zur Entgiftung eignet. Auf meinem Blog habe ich ja schon einen Beitrag über die wunderbaren Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Kokosöl. Schau dort auch unbedingt einmal rein! 🙂

 

Schritt 3

Nun lässt du es über Nacht stehen, damit die flüssigen Zutaten in die Salzkristalle einziehen können. 

Schritt 4

Zuletzt kannst du nun zu deinem Badesalz die trockenen Zutaten (Blütenblätter und Kräuter) hinzugeben. Hier ist es dir überlassen, wie viel du hinzugibst :).

Wobei ich dir sagen muss, dass die Blütenblätter ganz schön Dreck machen. Also wenn du darauf keine Lust hast, lasse sie lieber weg :D.

Fertig!

 

Ich hoffe natürlich wieder sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat und würde mich über ein Kommentar von dir freuen!

Keine Kommentare

Kommentare

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.